Wir nutzen Alternativen und sind erfolgreich - Frauen initiieren und setzen Geschäftsmodelle für eine Circular Economy um!


ab Fr., 27.11.2020
Online-Veranstaltung


Frauen setzen innovative Geschäftsmodelle um, indem sie Ansätze einer Circular Economy bzw. zirkulären Wertschöpfung nutzen. In unserer virtuellen Reihe wollen Ihnen Geschäftsfrauen, Designerinnen oder Entwicklerinnen vorstellen. Als Impulsgeberinnen berichten sie uns von ihren Ideen & dem „Warum“, von Mut & Wahnsinn, von Stolpersteinen und neuen Wegen, von Gewinnen & Verlusten, dem Stand der Dinge & ihren Aussichten. Diese Expertenrunde ergänzen wir mit einem Beitrag von Prof. Dr. Birka von Schmidt, Hochschulexpertin für Innovation und Gründung (HS Hamm-Lippstadt) und Vera Wiehe, Wirtschaftsförderin bei der WEGE Bielefeld.

Unsere Veranstaltungsreihe beginnt am Freitag, den 27.11.2020. Jeden Monat stellen wir Ihnen Frauen vor, die mit dem Nutzen von Nebenprodukten oder alternativen Materialien Geschäftsideen verwirklichen.

Veranstalter sind: CirQuality OWL in Kooperation mit Frauen im Ingenieurberuf / VDI OWL und der Effizienz Agentur-NRW.

Für den Zeitraum Frühjahr/Sommer planen wir eine große Präsenzveranstaltung zur Vertiefung des Themas. Alle bisher Beteiligten und Interessierten sind dazu eingeladen.



Von Rosenblättern, Kaffee-Carbon und Hundehaaren

Freitag, 27.11.2020 von 13 - 14.30 Uhr, virtuell über Zoom


like a bird zeigt am Beispiel der Verwendung von Rosenviskose und Kaffeekarbon, dass es neben gängigen nachhaltigen Materialien wie OrganicCotton, Leinen und Tencel, innovative Alternativen mit Mehrwert gibt. Rosenviskose wird besonders energie- und wasserschonend hergestellt und ist am Ende des Tragezyklus kompostierbar. Kaffeekarbon wird aus den Abfällen der Kaffeeindustrie hergestellt und bildet eine organische Alternative zum umweltschädlichen Polyester.

Chiengora - Garn aus dem ausgekämmten Unterfell von Hunden und qualitativ vergleichbar mit Kaschmir, Mohair oder Angora. Eine bisher leider übersehende, hochwertige Ressource, welche alleine in Deutschland in Mengen von bis zu 80 Tonnen jährlich versehentlich weg geworfen wird. Jede*r Hundehalter*in kann Teil der systemischen Innovation von modus intarsia werden, mitmachen und helfen diese Ressource zu retten.




Das kostenfreie Angebot ist Bestandteil von CirQuality OWL und wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie vom Land NRW gefördert.