Circular Economy als Innovationstreiber


Aktuell wird das Thema Nachhaltigkeit von mehreren Seiten getrieben. Das Thema hat einen hohen Stellenwert auf EU-Ebene und wird sich in der nationalen Gesetzgebung niederschlagen. Eine Reihe von Unternehmen setzt bereits auf Nachhaltigkeitsstrategien und Ansätze einer Circular Economy / zirkulären Wertschöpfung. Damit nutzen Unternehmen diese Ansätze bewusst als Innovations- und Qualitätstreiber, um mit neuen Produkten und veränderten Geschäftsmodellen neue Märkte und Kundengruppen zu erschließen oder bestehende zu sichern. Die damit verbundenen Anforderungen werden in die Lieferketten weitergereicht und werden so für Lieferanten zukünftig ein Thema werden.

Daneben spielt auch eine längerfristig größere Unabhängigkeit von Rohstoffimporten eine zunehmende Rolle, insbesondere mit Blick auf deren Verfügbarkeit und Kostensensitivität. Daher ist es sinnvoll, einmal hochwertig aufbereitete Werkstoffe oder Komponenten in einer endlosen – zirkulären - Verwendung zu halten.
Nachhaltig wirtschaftende Unternehmen stehen auch insbesondere bei der jungen Fachkräftegeneration hoch im Kurs.

Mit der Veranstaltung möchten wir Ihnen einen Einblick in die Circular Economy / zirkuläre Wertschöpfung geben. Wir stellen vor,

  • wie die politischen und gesetzlichen Entwicklungen aussehen,
  • welche wirtschaftlichen Mehrwerte und Wettbewerbsvorteile diese Ansätze Unternehmen langfristig bieten,
  • wie erste Schritte aussehen können,
  • wo es zurzeit noch Hemmnisse gibt.

Vertreter aus den Bereichen Automatisierung und textile Bodenbeläge berichten über Beweggründe für ihre strategische Neuausrichtung und wie Produktgestaltung und Digitalisierung Innovationen ermöglichen.

Referenten:


  • Klaus Meyer, Energieimpuls OWL e.V., Ulrike Künnemann, InnoZent OWL e.V. , Prinzipien, Beispiele, Chancen & Risiken einer zirkulären Wertschöpfung / Circular Economy
  • Christian Sallach und Astrid Burschel, WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
  • Dr. Claus Lütke, ZENIT GmbH, Zentrum für Innovation und Technik in NRW, Mülheim an der Ruhr ,Praxisbeispiel: Unternehmensansätze zur Einführung einer geschlossenen Kreislaufwirtschaft für faserbasierte Produkte im industriellen Rahmen“

Eine kostenfreie Veranstaltung des Kreises Minden-Lübbecke, InnoZent OWL e.V. & Energie Impuls OWL e.V. (CirQuality OWL) und WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG.




Die Veranstaltung ist Bestandteil von CirQuality OWL und wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie vom Land NRW gefördert.




Hinterlassen Sie einen Kommentar